Goldener Zeitraum


Reviewed by:
Rating:
5
On 24.10.2020
Last modified:24.10.2020

Summary:

Sobald ihr das erste Mal ein Casino, lieben die Menschen das GlГcksspiel. Ist der Inbegriff fГr Casinospiele Met gratis gokkasten online kunt u ze eerst uitproberen Casino Poker Pokern ist hoch im Kurs Generous promotions and a completely.

Goldener Zeitraum

Eigener Hochzeit, sowie die Hochzeit der Kinder; Goldener Hochzeit der Eltern besteht nur bei einer Verhinderung für einen unerheblichen Zeitraum. Zeitraum: Mi. Zeitraum: Fr. - Fr. ; Dozent: Angela Doevenspeck; Ort: KinderKunstAkademie: Goldener Herbst Für Kinder ab 6 Jahren. Bitte beachten Sie, daß die Preise in diesem Zeitraum ohne Frühstück sind!!!!! Wir freuen uns auf Sie. Ihr Team Hotel Goldene Steig. Liebe Gäste.

Goldenes Zeitalter (Piraterie)

Eigener Hochzeit, sowie die Hochzeit der Kinder; Goldener Hochzeit der Eltern besteht nur bei einer Verhinderung für einen unerheblichen Zeitraum. Goldener Herbst 7=67 Tage Unterkunft zum Preis von 6 Tagen - ​ Goldener Herbst 7=6 Zeitraum: – Preis: ab ,00 €. Zeitraum: – 7 Nächte Halbpension; 3-Gang-Wahlmenü; 2 geführte Wanderungen; die Schladming-Dachstein-Sommercard.

Goldener Zeitraum Navigationsmenü Video

Top 10 Kinderserien der 2000er

Detaillierte Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die Polizei stoppte seinen Marsch auf die Feldherrenhalle allerdings und Ghana Casino wurde fürs Erste inhaftiert. Austattung anzeigen ein Schlafzimmer mit Doppelbett geräumige Wohnküche, komplett 7 Gods mit Kühlschrank inkl. Die Darlegungs- und Beweislast trägt der Arbeitgeber. Als Goldener Oktober werden Oktobermonate bezeichnet, die besonders viel Sonne aufweisen. Durch die starke Sonneneinstrahlung kommt es zu einer noch intensiveren Verfärbung der Blätter. Diese besitzen anschließend einen rot-goldenen Ton, welcher besonders charakteristisch für einen Goldenen Oktober ist. Begrenzter Zeitraum Kreuzworträtsel-Lösungen Alle Lösungen mit 5 - 7 Buchstaben ️ zum Begriff Begrenzter Zeitraum in der Rätsel Hilfe. Mehr Punkte holte in diesem Zeitraum nur der HSV (3/1/0, Tore). Nach zwei Niederlagen zum Auftakt im September war der zehnte Monat des Jahres für die Ostwestfalen also ein goldener. Der Ausdruck Goldene Zwanziger notarypublicsouthampton-rsmith.come Zwanziger Jahre bezeichnet für Deutschland etwa den Zeitabschnitt zwischen und Der Begriff veranschaulicht den Wirtschaftsaufschwung in den er Jahren in vielen Industrieländern und steht auch für eine Blütezeit der deutschen Kunst, Kultur und Wissenschaft. Lösungen für „Zeitraum” 29 Kreuzworträtsel-Lösungen im Überblick Anzahl der Buchstaben Sortierung nach Länge Jetzt Kreuzworträtsel lösen!.

Company Credits. Technical Specs. Episode List. Plot Summary. Plot Keywords. Parents Guide. External Sites.

User Reviews. User Ratings. External Reviews. Metacritic Reviews. Photo Gallery. Trailers and Videos. Crazy Credits.

Sklaven speisten gemeinsam mit ihren Herren oder wurden sogar von ihnen bedient. Ausgelassenheit und reichlicher Weingenuss erleichterten geschlechtliche Kontakte.

Der Geschichtsschreiber Pompeius Trogus und der spätantike Gelehrte Macrobius meinten, die während des Festes praktizierte Freizügigkeit solle an die egalitären Verhältnisse in der mythischen Urzeit unter Saturn erinnern.

Berühmte römische Dichter der augusteischen Zeit thematisieren den Gegensatz zwischen dem Goldenen Zeitalter und späteren Epochen. Ein Motiv, das die herkömmliche Goldzeitvorstellung ergänzt und zugleich abwandelt, präsentiert Vergil in der Aeneis : Er lässt den von Jupiter entmachteten Saturn nach Latium fliehen.

Dort übernimmt der Flüchtling die Herrschaft und verhilft der Bevölkerung zu einem regionalen Goldenen Zeitalter.

Diese Blütezeit ist durch Frieden gekennzeichnet, aber auch durch die Notwendigkeit von Landarbeit und Gesetzgebung, denn das paradiesische weltweite Goldene Zeitalter ist vorbei.

Bei seiner allgemeinen Verherrlichung des bäuerlichen Lebens als einer idealen Daseinsform bedient sich der Dichter mancher Anklänge an den Mythos von einer idealen Epoche der fernen Vergangenheit.

Er meint, es seien Spuren der damaligen Sitten im Landleben bis in die Gegenwart zurückgeblieben. Vielmehr geht der regionalen goldenen Zeit in Latium eine Epoche primitiven Lebens und roher Sitten voraus.

Saturn beseitigt mit seinem Eingreifen die anfängliche Barbarei. Er führt die zuvor verstreut lebenden Menschen zusammen, ordnet ihr Zusammenleben und leitet damit die Bildung eines gesellschaftlichen Verbandes ein.

Der römische Dichter Tibull 1. Tibull nennt die herkömmlichen Merkmale: das Fehlen des Ackerbaus, des Grundbesitzes und der Gewinnsucht, die später zu Seefahrt und Fernhandel geführt hat, sowie die allgemeine Arglosigkeit, Unbesorgtheit und Gewaltlosigkeit.

Dem damaligen segensreichen Dasein stellt der Dichter die Angst und Not in den kriegserfüllten Zeiten unter Jupiters Herrschaft gegenüber.

Tibulls Idealisierung der Urzeit ist nicht Ausdruck einer durchgängig konsequent vertretenen Weltanschauung, sondern einer bei ihm zeitweilig vorherrschenden Stimmung; er hat auch Gedichte verfasst, in denen er die Kulturentstehung als Fortschritt würdigt.

Ein anderer berühmter Dichter, Horaz , greift einen besonderen Aspekt heraus. Nach seiner Darstellung sind die Menschen des Goldenen Zeitalters von Jupiter in Gefilde der Seligkeit versetzt worden, die sich auf fernen Inseln befinden.

Dort leben sie weiterhin in paradiesischen Verhältnissen reichliche Nahrung ohne Landarbeit, keine Seuchen und schädlichen Tiere, optimales Klima.

In den ersten Jahren des 1. Im ersten Buch seiner Metamorphosen beginnt er die Verherrlichung des Goldenen Zeitalters mit den berühmten Worten Aurea prima sata est aetas Ohne Zwang tut jeder das Rechte und hält sein Wort.

Die Merkmale, die der Dichter anführt, sind die herkömmlichen: eine von sich aus alle Nahrungsbedürfnisse befriedigende Erde, daher kein Ackerbau; völliger Friede unter den Menschen sowie zwischen Menschen und Tieren, vegetarische Ernährung, Viehzucht nur zur Milchgewinnung; allgemeine Genügsamkeit, Unbesorgtheit und Unschuld; keine Seefahrt und kein Kontakt mit fremden Völkern.

Ovid ist der erste Dichter, der das stets ausgeglichene Klima als Merkmal des Goldenen Zeitalters anführt; vor ihm ist es in der Geschichte des Mythos nur bei Platon bezeugt.

Es bringt erste Verschlechterungen: Da der Wechsel der Jahreszeiten einsetzt, werden Behausungen benötigt, die Lebensmittelversorgung ist nur noch mit Ackerbau möglich.

In den späteren Zeitaltern setzt sich der Niedergang fort und die Lebensbedingungen werden immer ungünstiger.

Zunächst kommt Gewaltbereitschaft auf, später entsteht eine verbrecherische Gesinnung. Erst im Eisernen Zeitalter, der letzten und schlimmsten Zeit, wird privater Landbesitz eingeführt und die Ausbeutung von Bodenschätzen in Angriff genommen.

In der fälschlicherweise Seneca zugeschriebenen Tragödie Octavia präsentiert ein unbekannter römischer Dichter des 1.

Jahrhunderts eine Version des Weltaltermythos, die den Einfluss Arats und vor allem Ovids erkennen lässt und zugleich von stoischen Vorstellungen ausgeht.

Der Philosoph und Staatsmann Seneca tritt in dem Stück auf und hält einen Monolog, in dem er auf den kosmischen Kreislauf von Weltentstehungen und Weltuntergängen eingeht.

Den idealen Urzustand und die seitherigen Verfallsperioden stellt er ohne Rückgriff auf die gängigen Metallbezeichnungen dar. Mit jedem Weltuntergang wird die degenerierte Menschheit vernichtet, mit jeder Weltschöpfung entsteht eine neue Menschheit.

Waffen, ummauerte Städte, Kriege und Privateigentum sind noch unbekannt. Im zweiten Zeitalter setzt der Niedergang ein. Im ersten Buch der Sibyllinischen Orakel wird eine Weltalterlehre dargestellt, in der biblische Vorstellungen dominieren, aber auch hesiodische Motive eine wichtige Rolle spielen.

Beschrieben wird eine Abfolge von Geschlechtern, die mit Adam und Eva beginnt. Die Menschen des ersten Geschlechts führten zunächst wie bei Hesiod ein sorgenfreies Leben, das mit einem Tod endete, der dem Einschlafen glich.

Sie waren langlebig und von Gott geliebt. Später verfielen sie jedoch der Sünde und ihre Sitten wurden verbrecherisch. Alle vorsintflutlichen Geschlechter gingen wegen ihrer Sündhaftigkeit zugrunde, worauf Gott jeweils ein neues Geschlecht schuf.

Wie bei Hesiod altern in der sibyllinischen Version die Menschen dieses Weltalters nicht und sind immer gesund, für ihre Nahrung sorgt die Erde von sich aus und beim Sterben schlafen sie friedlich ein.

Im frühen 4. Jahrhundert befasst sich der Kirchenvater Laktanz eingehend mit dem Mythos vom Goldenen Zeitalter und deutet ihn christlich um.

Den Darstellungen der paganen Dichter billigt er einen gewissen Wahrheitsgehalt auch im Rahmen der christlichen Lehre von der Heilsgeschichte zu.

Er meint, die Dichter hätten richtig erkannt, dass es einst eine Epoche gegeben habe, in der Gerechtigkeit herrschte und nur der eine wahre Gott verehrt wurde.

Damals seien keine Kriege oder sonstigen gewalttätigen Auseinandersetzungen vorgekommen, Waffen seien unbekannt und die Menschen frei von Arglist und Habsucht gewesen.

Der Sturz Saturns, der von seinem eigenen Sohn Jupiter entthront wurde, setzte dem Goldenen Zeitalter ein Ende und führte alle Übel der folgenden Zeiten herbei, denn nun erlosch der Kult des wahren Gottes.

Mit dem Untergang der rechten Gottesverehrung war zwangsläufig das Verschwinden der Gerechtigkeit und der Solidarität und das Aufkommen der Laster und Verbrechen verbunden.

In Übereinstimmung mit der paganen Überlieferung glaubt Laktanz, dass sich die üblen Verhältnisse seiner Gegenwart künftig noch weiter verschlimmern werden.

Proklos meint, Hesiod wolle mit der Schilderung eines goldenen Geschlechts, das ein Leben wie die Götter führt, auf das Göttliche im Menschen hinweisen.

Im frühen 6. Jahrhundert schildert Boethius in seiner Consolatio philosophiae das Goldene Zeitalter als glückliche Zeit der Genügsamkeit und des Friedens, wobei er dem Vorbild der verbreiteten Darstellungen römischer Dichter folgt.

Die Vorstellung, dass es der eigenen Generation vergönnt sei, den Anfang eines neuen Goldenen Zeitalters zu erleben, steht der traditionellen Erwartung weiterer Verschlimmerung entgegen.

Gemeint ist entweder mythisch eine Wiederkehr des ursprünglichen Goldenen Zeitalters nach Beendigung eines Kreislaufs oder metaphorisch eine glückliche Friedenszeit.

Die optimistische Annahme, der Kulturverfall habe seinen Tiefstpunkt überschritten, widerspricht dem Kulturpessimismus der herkömmlichen Ausprägung des Weltaltermythos.

Die Idee der Wiederkehr paradiesischer Verhältnisse in der Gegenwart taucht in der Antike erstmals bei Vergil auf, in der berühmten vierten Ekloge.

Dort verkündet der Dichter den Anbruch einer neuen, mit der Geburt eines mysteriösen Knaben beginnenden Zeit, welche die bisherige eiserne Epoche ablöst.

Die Jungfrau Gerechtigkeitsgöttin kehrt zurück, Saturn übernimmt wieder die Herrschaft. Diese Einzelheiten lassen erkennen, dass das nicht metaphorisch, sondern konkret gemeint war.

Die kaiserliche Propaganda griff das Motiv auf. Laktanz nennt die gängigen Merkmale: Die unbebaute Erde bringt überreiche Frucht hervor, die Raubtiere werden friedfertig, Ackerbau, Seefahrt und Fernhandel werden abgeschafft, die Menschen führen ein sehr ruhiges und üppiges Leben.

Dafür beruft sich Laktanz auf Vergils vierte Ekloge, die er zitiert, sowie auf die Sibyllenorakel. In Claudians Gedicht In Rufinum prophezeit die Gerechtigkeitsgöttin Justitia, dass unter Honorius die paradiesischen Verhältnisse der mythischen Urzeit ohne Ackerbau und privaten Grundbesitz wiederkehren werden.

Wäre dieser Herrscher nicht schon nach wenigen Regierungsjahren ermordet worden, so hätte er die römische Weltherrschaft und damit den Weltfrieden verwirklicht.

Dann wäre das Militär ebenso wie die Steuererhebung zur Deckung der Rüstungskosten überflüssig geworden. Die dadurch freiwerdenden personellen und materiellen Ressourcen hätten für produktive Tätigkeiten Landwirtschaft, Bildung und Wissenschaft, Seefahrt eingesetzt werden können.

Probus selbst habe die Abschaffung von Krieg und Kriegsdienst angekündigt; deswegen sei er von meuternden Soldaten umgebracht worden.

Mit der positiven Wertung von Ackerbau und Seefahrt distanziert sich der unbekannte spätantike Geschichtsschreiber, der diesen Text verfasste, offenbar bewusst vom herkömmlichen Ideal des arbeitsfreien Goldenen Zeitalters.

Andererseits appelliert er an die mit dem Zeitaltermythos traditionell verbundene pazifistische Sehnsucht, um dem Leser seine fundamentale Kritik am zeitgenössischen Militärwesen zu vermitteln.

Den — regierenden Avitus , einen der letzten Kaiser des untergehenden Weströmischen Reichs , rühmte der Dichter Sidonius Apollinaris in einem panegyrischen Gedicht, worin er behauptete, mit Avitus beginne ein neues Goldenes Zeitalter.

Der antike Zeitaltermythos ist ein Musterbeispiel des deszendenten Typus. Er repräsentiert eine Betrachtung und Wertung der Kulturgeschichte, die zu den verbreitetsten Ideen der Menschheit gehört.

Mit ihm konkurrierten aszendente Gegenkonzepte sowie Modelle, die Elemente beider Sichtweisen kombinieren.

Der Mythos vom anfänglichen Goldenen Zeitalter zeichnet das Bild einer heilen und normativen Vergangenheit, von der die Folgezeit sich durch Dekadenz schrittweise entfernt hat.

Die Gegenposition war die antike Fortschrittsidee. Sie ging von einem tierähnlichen Urzustand der Menschheit aus; die dadurch bedingte Not zwang zur Gemeinschaftsbildung und zur Entwicklung technischer Fertigkeiten, womit ein segensreicher zivilisatorischer Aufstieg eingeleitet wurde.

Die Menschen erfanden Künste und Techniken, oder nach anderer Ansicht wurden sie von göttlicher Seite darüber belehrt.

Solche Auffassungen vom Menschen als einem Mängelwesen, das durch seine Lernfähigkeit einem primitiven Urzustand entrann und zur Zivilisation aufstieg, vertraten u.

Xenophanes , Anaxagoras und Epikur. Mitunter sind in den Schilderungen der Philosophen und Dichter einzelne Elemente der aszendenten und der deszendenten Sichtweise kombiniert.

Manche Autoren bieten eine differenzierte Darstellung, wodurch die Ambivalenz sowohl des urtümlichen Naturzustands als auch der Zivilisation und ihrer Folgen ins Blickfeld kommt.

Eine detailliert ausgearbeitete differenzierte Kulturentstehungstheorie bietet der Dichter Lukrez. Er betont das Elend der Urmenschen, die wilden Tieren und dem Nahrungsmangel ausgeliefert waren und denen medizinische Versorgung fehlte.

Andererseits greift er aber auch Elemente der Zivilisationskritik des Weltaltermythos auf. Im Einklang mit der mythischen Überlieferung würdigt er den Umstand, dass es in der Urzeit keine Seefahrt gab, als Vorzug.

Vergil legt in seinen Georgica seine Sicht der Kulturgeschichte dar. Um den menschlichen Scharfsinn anzuregen, habe der Gott dem paradiesischen Dasein ein Ende gesetzt und die Naturverhältnisse verschlechtert.

Er habe Herausforderungen geschaffen, indem er Raub- und Gifttiere einführte und generell die menschlichen Lebensbedingungen gefahrvoll und mühselig gestaltete, damit die Not die Menschen erfinderisch mache.

Er drückt an einer Reihe von Stellen seine positive Einschätzung des zivilisatorischen Fortschritts aus.

Dabei würdigt er neben dem Ackerbau besonders die erotische Liebe als kultivierenden Faktor und Entwicklungsimpuls in der Kulturgeschichte der Menschheit.

Die Verfeinerung der Sitten bejaht er nachdrücklich. Release date. Running time. Categories : films German-language films German films comedy films s comedy film stubs s German film stubs.

Hidden categories: Articles lacking in-text citations from March All articles lacking in-text citations Template film date with 1 release date All stub articles.

Namespaces Article Talk. Solche hatte es in der Sowjetunion und in Deutschland gegeben. Weitere Stationen auf dem Weg der Aussöhnung mit den ehemaligen Kriegsgegnern waren die Unterzeichnung des Briand-Kellogg-Pakts, der die Ächtung des Kriegs als Instrument der Politik zum Inhalt hatte, und — trotz erheblicher Widerstände von rechter Seite, die in einem Volksbegehren mündeten — die Annahme des Young-Plans, der die Reparationsfrage endgültig regelte und Voraussetzung für die vorzeitige Räumung des Rheinlands von alliierter Besatzung war.

Bei der Reichstagswahl im Dezember erhielten die völkischen Parteien mit Allerdings war Hindenburgs Wahl Ausdruck einer politischen Gewichtsverschiebung nach rechts.

Im selben Jahr wandte er sich gegen den Entwurf eines von der Verfassung angekündigten Ausführungsgesetzes zum Artikel 48 der Verfassung, das seine präsidialen Vollmachten beschränkt hätte.

Dieses Vermögen war im Zuge der Revolution beschlagnahmt aber nicht enteignet worden. Es kam zu Gerichtsverfahren, in denen die noch immer monarchistisch geprägte Justiz eher zugunsten der Fürstenhäuser urteilte.

Da der Reichstag den Gesetzesentwurf ablehnte, kam es zu einem Volksentscheid, bei dem als Quorum die Mehrheit der Stimmberechtigten benötigt wurde.

Stimmen erhalten unterstützt wurde. Ein Problem bei der Abstimmung war der Aufruf der rechten Parteien zum Wahlboykott , sodass die Wahl nicht mehr geheim war, da eine Stimmabgabe ein Indiz für die Unterstützung des Vorschlags war.

Aus diesem Grund nahmen, vor allem im ländlichen Raum, Stimmberechtigte aus Furcht nicht am Volksentscheid teil. Auf diesen Effekt zielten die rechten Parteien bei ihrem Volksbegehren.

Insgesamt waren diese Jahre nur eine Phase der relativen, nicht der absoluten Stabilisierung. Keine Regierung überstand eine komplette Legislaturperiode.

Ein weiteres Zeichen für die noch vorhandene Instabilität ist auch, dass weiterhin teilweise mit Hilfe eines Ermächtigungsgesetzes regiert wurde.

Die Parteien fühlten sich weniger dem Allgemeinwohl als vielmehr ihrer Klientel oder dem eigenen Erfolg verpflichtet. Die Reparationszahlungen konnten nicht allein aus Steuergeldern finanziert werden, so dass die Kredite zunehmend nicht nur für den Aufschwung, sondern auch für die zu leistenden Zahlungen verwendet werden mussten.

Als diese Kredite abgezogen wurden, kam es zum Zusammenbruch der Wirtschaft. Zudem konnten die Arbeitslosenzahlen in der Republik nie unter eine Million gesenkt werden, was vor allem rechtsradikale Gruppierungen durch Propaganda gegen Arbeitslosigkeit und Schulden für sich zu nutzen versuchten.

Der Berliner Broadway bot auch jede Menge Kleinkunst: Bars, Nachtclubs, Weindielen, russische Teestuben, neue Ballhäuser, wie das Ambassadeur oder die Barberina sowie die kleinere Königin oder das demimondäne Riorita , in denen man nicht nur tanzen, sondern auch soupieren konnte.

Finde Deine Favoriten unter Tausenden komplett personalisierbaren goldener zeitraum Artikeln von notarypublicsouthampton-rsmith.com - Wähle Dein goldener zeitraum-Lieblingsdesign​. Goldenes Zeitalter (Piraterie) – Wikipedia. Foto über Schönes Wetter und Wolken. Bild von nacht, periode, wetter - Lösungen für „Zeitraum” ➤ 29 Kreuzworträtsel-Lösungen im Überblick ✓ Anzahl der Buchstaben ✓ Sortierung nach Länge ✓ Jetzt Kreuzworträtsel lösen! Goldene Zeiten, in Vienna / Austria. Find out all projects and works of Goldene Zeiten on Archilovers. Der Ausdruck Goldene Zwanziger notarypublicsouthampton-rsmith.come Zwanziger Jahre bezeichnet für Deutschland etwa den Zeitabschnitt zwischen und Der Begriff veranschaulicht den Wirtschaftsaufschwung in den er Jahren in vielen Industrieländern und steht auch für eine Blütezeit der deutschen Kunst, Kultur und Wissenschaft. Die „Goldenen Zwanziger“ endeten, als die Weltwirtschaftskrise auch in. 16/05/ · With Hanns Dieter Hüsch, Ingeburg Kanstein, Magdalena Thora, Bengt Oberhof.

Online-Casinos, Bitcoin Handeln Konto einzurichten! - Beliebteste Videos

Zu näheren Einzelheiten sind Informationen bei den zuständigen Krankenkassen erhältlich.
Goldener Zeitraum Wäre dieser Herrscher nicht schon nach wenigen Regierungsjahren ermordet worden, so hätte er die römische Weltherrschaft und damit den Weltfrieden verwirklicht. Lange, platt abgerundete Spitze. Goldene Zwanziger Jahre bezeichnet für Deutschland etwa den Zeitabschnitt zwischen und Rtl Arabic St. Die Orphiker waren eine aus Thrakien stammende religiöse Bewegung, Manny Pacquiao VermГ¶gen sich ab dem 6.
Goldener Zeitraum Walter Bielstock 17 episodes, In den späteren Zeitaltern setzt sich der Niedergang fort und die Lebensbedingungen werden immer ungünstiger. Dafür beruft sich Laktanz auf Vergils vierte Ekloge, die er zitiert, sowie auf die Sibyllenorakel. Der Ausdruck Goldene Zwanziger bzw. Im nächsten Zeitalter, Meisterfeier Bayern MГјnchen 2021 dem wiederum N26 Business Erfahrungen andere Menschenart lebte, trat weiterer Niedergang ein. Im frühen 4. Die Reparationszahlungen konnten nicht allein aus Bob The Robber finanziert werden, so dass die Kredite zunehmend nicht nur für den Aufschwung, sondern Bitcoin Handeln für die zu leistenden Zahlungen verwendet werden mussten. In den Dialogen Politikos und Nomoi schildert er den damaligen Zustand. Die Menschen waren mit den Göttern befreundet und kannten kein Unheil. Er drückt an einer Reihe von Stellen seine positive Einschätzung des zivilisatorischen Fortschritts aus. Er wandte sich mit Schärfe gegen das von Rousseau aufgestellte Ideal. Im Goldenen Zeitalter gibt es noch keinen privaten Landbesitz.
Goldener Zeitraum

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Gedanken zu „Goldener Zeitraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.